18.03.2018 in Ortsverein

Mit SPD-Chef Christian Friemel in die Zukunft

 
Neuer OV-Vorstand Rosendahl

...AZ von März 2018

Die SPD in Rosendahl hat in ihrer Generalversammlung ihre Führungsmannschaft deutlich verjüngt. Der bisherige Stellvertreter Christian Friemel (35) löst Martin Branse als Vorsitzenden ab. Zu seinem neuen Stellvertreter wählte die Versammlung Fabian Kaenders. Alexander Meinert wurde im Amt des Schatzmeisters bestätigt. Der neue Vorstand dankte Martin Branse für seine bisherige Arbeit.

In der regen Diskussion spielte natürlich der Mitgliederentscheid zur großen Koalition (GroKo) in Berlin eine entscheidende Rolle, wie es im Pressetext heißt.

Die überwiegende Mehrheit der Anwesenden zeigte sich nicht glücklich über den Ausgang, aber alle sind einhellig der Meinung, dass das Ergebnis mit zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen und damit mit absoluter Mehrheit der gesamten SPD-Mitglieder eine Basis sei, mit der Demokraten gut leben können. Erfreulicherweise habe der Ortsverein im abgelaufenen Jahr fünf neue Mitglieder begrüßen können, davon einige auch schon vor dem Mitgliederentscheid. Als besonders positiv wurde bewertet, dass auch zwei Frauen den Weg zur SPD gefunden haben. Die Rosendahler SPD stellte auch Überlegungen zu nächsten Arbeitsschritten an. Dabei war es allen wichtig, in Zukunft als Sozialdemokraten deutlicher in der Öffentlichkeit in Erscheinung zu treten. Die bisher schon gute Zusammenarbeit mit der SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde soll beibehalten und – wo nötig – ausgebaut werden.

01.03.2018 in Ratsfraktion

Haushaltsrede 2018

 
Haushaltsrede SPD 2018

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gottheil, sehr verehrte Mitarbeiter der Verwaltung, liebe Ratskolleginnnen und –kollegen, verehrte Zuhörer,

rund eine Million Euro Überschuss soll das Jahresergebnis des Haushalts 2018 betragen. Das weckt reflexartig Begehrlichkeiten, aber sind diese wirklich sinnvoll und zielführend? Thomas Jefferson sagte einst: „Es kann nicht jeder alles haben“.

  1. Gedanke

Der Bund der Steuerzahler stellt dar, dass das größte Problem für einen ausgeglichenen Haushalt die mit den Steuereinnahmen stetig steigenden Ausgaben sind. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass steigende Einnahmen immer zu steigenden Ausgaben führen. Fast nie werden sie dazu genutzt, Schulden zu tilgen.

Natürlich wäre es populär – oder heißt es hier sogar populistisch? -die Gemeindesteuern zu senken.

Das brächte eine kaum spürbare Entlastung für den einzelnen Bürger. Aber sind die Bürger dazu bereit, das Geld wieder in einen Topf zu werfen, wenn unvorhergesehene Ausgaben im laufenden Jahr entstehen sollten, um etwa Schäden durch Naturereignisse beseitigen zu können? Wohl eher nicht.

Es ist auch richtig, darauf hinzuweisen, dass die Finanzmasse, die uns als Rat für freiwillige Leistungen zur Verfügung steht, nur gering ist gegenüber den Pflichtaufgaben, die wir nicht beeinflussen können. Da ist es leicht, auf Kreis, Land und Bund zu schimpfen. Aber ist das immer gerechtfertigt?

Die Kreisumlage ist im Landesvergleich durchaus als moderat zu bezeichnen, wenn man sieht, dass der einheitlicher Umlagesatz nach GFG 2018 = 39,58 beträgt. Da greifen andere Kreise mit bis über 43% Kreisumlage und dazu über 23% Jugendamtszulage doch ganz anders in die Kassen der Gemeinden.

Deutlich anders sieht es beim Land aus, da werden schamlos Versprechen gebrochen. Die Integrationspauschale wird nicht, wie vollmundig im Wahlkampf angekündigt, vollständig an die Kommunen weitergeleitet. Es sollen den Kommunen lediglich 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Hierbei ist jedoch völlig unklar, nach welchem Schlüssel dies erfolgt. Zudem führt ein „Buchungstrick“ dazu, dass sich die Kürzung der Integrationspauschale aus der verteilbaren Finanzausgleichsmasse negativ auf die Zuweisungen an die Kommunen auswirkt. Damit entgehen insbesondere bei den Schlüsselzuweisungen den Kommunen zum Teil enorme Summen! Die Gemeinde Rosendahl erhält aus der Pauschale sagenhafte 19733,66 EURO. Um was geht es? Vor der Landtagswahl hatte der damalige Oppositionsführer Armin Laschet (CDU) versprochen, die Gelder aus der Integrationspauschale, die das Land vom Bund erhält, „vollständig“ an die Städte und Gemeinden weiterleiten zu wollen. „Das wären rund 434 Millionen Euro für ganz NRW. Für Rosendahl wären es knapp 60.000 EUR. Nach der Landtagswahl im Mai war von einer „vollständigen“ Weiterleitung plötzlich keine Rede mehr. Und es kommt noch schlimmer: die Mittel der Integrationspauschale, die damit beim Land verbleiben, werden ohne sachlichen Grund der sogenannte „Finanzausgleichsmasse“ vorenthalten. Damit wird das Volumen an Geldern, an denen die Kommunen immerhin mit 23% beteiligt werden, kleiner. „Man gibt uns das Geld nicht direkt, wie es versprochen war und bucht es dann auch noch aus dem Gesamttopf des GFG aus. Damit ist es faktisch eine Kürzung“. „Für die Höhe der verteilbaren Finanzausgleichsmasse bedeutet dies eine Kürzung um 175 Mio. Euro zugunsten des Landeshaushalts“, rechnet der Städtetag in einer Stellungnahme vor.

John Maynard Keynes war 1936 in seinem Buch “Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes“ davon überzeugt, dass der Staat eine Rezession mit erhöhten Staatsausgaben zu Lasten einer temporären Staatsverschuldung begegnen müsse und dadurch eine Konjunkturbelebung durch antizyklisch erhöhte staatliche Nachfrage (Defizitfinanzierung, englisch Deficit spending) bewirken könne.

Die öffentliche Hand soll Schulden in schlechten Zeiten machen, um Nachfrage zu generieren, in guten Zeiten die Schulden zurückzahlen.

Auf Gemeinde heruntergebrochen bedeutet das, dass es bei der trotz allem guten Finanzlage in 2018 dringend geboten ist, Rücklagen zu bilden und soweit wie möglich Schulden abzubauen.

 

 

  1. Gedanke

Sparen um des Sparens willen ist kein Allheilmittel, die Infrastruktur leidet, der soziale Zusammenhalt wird gefährdet, das Wohnumfeld wir immer unattraktiver.

Hierzu hat unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Weihnachtsansprache 2017 sehr viel Richtiges gesagt. Er spricht von einem kleinen Ort in Sachsen, den er auf seinen Reisen im vergangenen Jahr kennen gelernt hat, in dem Menschen leben, die nicht hinnehmen, dass Leere sich breit macht. Leute, die ihren Ort als Heimat begreifen, Heimat, die Gründe gibt zu bleiben oder vielleicht sogar dahin zurück zu kehren. Es gibt dort wieder ein von Freiwilligen geführtes Cafe und Treffpunkt, ein kleines als Bürgerinitiative gegründetes Kino, einen von Nachbarn gebauten Spielplatz und Häuser, für die die Gemeinde Sorge trägt, die sie vor dem Verfall schützt und für junge Familien wieder herrichtet. Solche Menschen verdienen Unterstützung durch die Politik. Die Beispiele zeigen, dass wir nicht den Verhältnissen ausgeliefert sind. Zukunft ist kein Schicksal, wenn man gemeinsam etwas tut. Vergleichbare Aktivitäten in Rosendahl zu unterstützen, sollten wir uns noch mehr als bisher zur Aufgabe machen. Dabei ist es durchaus richtig, die während der Haushaltssicherung pauschal zurück gefahrenen Leistungen an Vereine nicht wieder zu erhöhen, konkrete Vorhaben aber noch stärker als bisher auch finanziell zu unterstützen. Die im Haushalt eingestellten10.000 EURO müssen unserer Meinung nach dabei nicht das Limit bedeuten. Ehrenamt ist der Kitt der Gemeinschaft. Politik tut gut daran, im Rahmen ihrer Möglichkeiten Ehrenamt zu unterstützen. Eine lebendige Gemeinde lebt von ihren lebendigen, am Wohl der Gemeinde interessierten Bürgern. Apotheke, Bäcker, Metzger, Supermarkt, aber auch Bücherei, Schule, Gaststätte und manches mehr bleiben im Ort, wenn die Bürger sie ausreichend nutzen.

 

  1. Gedanke

Wohnen ist einer der zentralen Punkte, der zum Wohlfühlen eines Menschen beiträgt. Aber muss das zwangsläufig heißen: ein neues Baugebiet und noch eins und noch eins? Natürlich ist es attraktiv, auf der grünen Wiese neu zu bauen. Viel Platz für Baumaschinen und Material, meist kein Stress mit Nachbarn, alle haben ja zur selben Zeit sehr ähnliche Interessen, man ist meist jung und mobil. Auf der anderen Seite wird der Weg zum Einkaufen, zur Kita, zur Schule immer weiter. Die Baulandpreise steigen und steigen. Wer heute in Ortsrandlage größere Grundstücke besitzt, muss nur ein wenig Geduld aufbringen, die Gemeinde wird schon über kurz oder lang anklopfen. Dabei bewegen wir uns auf einem schmalen Grat. Die Nachfrage ist da und eine Gemeinde tut gut daran, ihren Bürgern Bauland anzubieten, um sie im Ort zu halten. Aber Land ist nun mal nicht vermehrbar. Was also tun? Ein Schritt in die richtige Richtung ist sicher unser Förderprogramm „Jung kauft Alt“. Hierbei könnte man über eine Ausweitung der Förderung nachdenken. Eine weitere, ressourcenschonende Antwort kann nur heißen: Innenverdichtung. Wenn man offenen Auges durch die drei Dörfer zum Wohlfühlen läuft, findet man erstaunlich viele unbebaute Grundstücke. Auch viele große Parzellen, die sich für eine Teilung oder Hinterbebauung anbieten, kann man sehen. Widerstand der Anwohner im Umfeld solcher Flächen ist leider so gut wie sicher, wie die letzte Sitzung des Bau- und Planungsausschusses gezeigt hat. Aber wie können diese fast immer in privater Hand befindlichen Flächen zur Verfügung gestellt werden? Erwarten Sie jetzt nicht, dass der alte Sozi an Verstaatlichung denkt, das liegt mir fern.

Einen gangbaren Weg wird die Grundsteuer C aufzeigen, die gerade für diese Grundstücke mit erhöhten Beiträgen in Planung ist. Vielleicht lässt sich diese gesetzlich verordnete „Peitsche“ durch kommunales „Zuckerbrot“ für diejenigen, die bereit sind, Flächen abzugeben und diejenigen, die in Innenbereichen bauen wollen, ergänzen. Lassen Sie uns kreativ sein und diesen sicher nicht bei allen auf Gegenliebe stoßenden ersten Schritt auf dem Wege zum Wohle der Gemeinde, zum Wohle der Landschaft und der Umwelt und letztendlich zum Wohle der hier lebenden Bürger wagen.

 

"In der Provinz, das wissen wir alle, da ist Kraft - und manchmal auch Herrlichkeit."

(Klaus Bölling, 1928-2014, Journalist und Publizist, Regierungssprecher 1974-1982)

 

Die SPD wird dem Haushalt 2018 zustimmen.

Vielen Dank

28.06.2017 in Ratsfraktion

SPD-Fraktion hat sich unter Vorsitz von Klaus-Peter Kreutzfeldt neu aufgestellt / Zwei sachkundige Bürger

 
Die neue SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Rosendahl

...AZ vom 28.06.17

Quartett richtet den Blick voraus

Der Blick geht ausschließlich nach vorne. Gemeinsam für sozialdemokratische Themen wollen sie arbeiten – „und auch wenn wir eine diskussionsfreudige Partei sind, wollen wir nach außen hin eine einheitliche Linie zeigen“, sagt Klaus-Peter Kreutzfeldt im Rahmen der ersten Arbeitssitzung der „neuen“ SPD-Fraktion, die im Rat künftig nur noch aus zwei Mitgliedern bestehen, aber weiterhin von zwei sachkundigen Bürgern unterstützt wird.

Mit Wirkung zum 31. Mai hatten Brigitte und Klaus-Peter Kreutzfeldt die Zusammenarbeit mit dem bisherigen SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Branse wegen anhaltender Probleme beendet und sich daraufhin als SPD-Fraktion neu konstituiert. Branse wird künftig wie Richard Förster (FDP) als fraktionsloses Mitglied dem Gemeinderat angehören.

Umso erleichterter sind die beiden verbliebenen SPD-Ratsmitglieder, dass mit Alexander Meinert und Christian Friemel die beiden sachkundigen Bürger, die bislang die Fraktionsarbeit unterstützt haben, sofort ihre Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit signalisiert haben. „Wir würden natürlich gerne noch weitere Mitstreiter gewinnen“, betont Brigitte Kreutzfeldt. Die Sachthemen sollen in den Vordergrund gerückt werden, zudem richte sich der Blick auf die nächsten Wahlen im September zum Bundestag und in weiterer Ferne zum Gemeinderat im Jahr 2020. „Wir wollen vereint die SPD in Rosendahl erhalten und stärken“, so Klaus-Peter Kreutzfeldt, der den Vorsitz der SPD-Fraktion übernimmt.

Die neue Konstellation innerhalb der Fraktion wird auch Auswirkungen auf die Bildung der Sachausschüsse haben. So haben CDU- und SPD-Fraktion für die Ratssitzung am morgigen Donnerstag (19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses) einen gemeinsamen Antrag auf Auflösung der Ausschüsse zum 13. Juli gestellt. Sollte dem mehrheitlich stattgegeben werden, könnte eine Neukonstituierung der Ausschüsse dann in der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause am Donnerstag (13. 7.) erfolgen. Klaus-Peter Kreutzfeldt: „Bei der Neubesetzung unserer Sitze werden wir auch unsere beiden sachkundigen Bürger einbeziehen.“

21.11.2016 in Kreistagsfraktion von SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld

SPD fordert verantwortungsvollen Umgang mit öffentlichen Geldern

 

Sozialdemokraten diskutierten Haushaltsentwurf für 2017

"Wir haben den Entwurf für den Kreishaushalt im Detail auseinander genommen und geprüft", verrät Carsten Rampe, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, nach zwei Tagen Haushaltsklausur in Davensberg. Das Fazit fällt dabei gemischt aus: "Es gibt einige große Knackpunkte, die für uns entscheidend sind, ob wir dem Haushalt zustimmen können oder nicht", so Rampe. Im Zentrum steht für ihn dabei das geplante Kreishaus 5 und die dafür veranschlagten Millionen.

"Wir brauchen gute Arbeitsbedingungen für die vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung. Und vor diesem Hintergrund wollen wir uns der Notwendigkeit von möglichen Baumaßnahmen auch nicht verschließen", findet Carsten Rampe. "Aber an allen politischen Gremien vorbei diesen Vorschlag jetzt im Handstreichverfahren vorzulegen, ist ein Affront gegenüber den gewählten Abgeordneten im Kreistag. Hier wäre zumindest eine Information im Vorfeld möglich gewesen, um ein geordnetes Verfahren mit einer sachlichen Diskussion einleiten zu können."

Dabei geht es Rampe vor allem um den Umgang mit öffentlichen Geldern. "Wir sind alle unseren Wählerinnen und Wählern einerseits und den Städten und Gemeinden andererseits schuldig, verantwortlich mit ihren Geldern umzugehen. Deshalb gehört vor den Bau eines Kreishauses 5 ein ordentliches Verfahren - auch wenn es dann etwas länger dauert." Entsprechend fordern die Sozialdemokraten, den Bau eines neuen Kreishauses um ein Jahr zu schieben und diese Zeit zu nutzen, um die verschiedenen Weg zu diskutieren, wie die Arbeitsmöglichkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbessert werden zu können.

Außerdem fordert Rampe, dass die Kreisumlage unangetastet bleiben muss, selbst wenn der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) seine eigene Umlage erhöht. Rampe: "Auch wenn der LWL mehr Geld vom Kreis fordert, können wir das nicht auf die kreisangehörigen Kommunen umlegen, dafür gibt es beim Kreis genug lange angelegte Sicherheitspolster." Ein gutes Beispiel dafür waren die 1,5 Mio. Überschuss, die beim Kreis zwei Wochen nach der Verabschiedung des letztes Haushaltes im vergangenen Jahr aufgetaucht sind. "Vielleicht taucht ja dieses Jahr wieder ein solches Weihnachtsgeschenk auf. Knapp kalkuliert hat der Kreis in den vergangenen Jahren auf jeden Fall nie, auch wenn dies immer zu Lasten der Kommunen im Kreis ging", so Rampe.

19.10.2016 in Kreistagsfraktion von SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld

SPD-Bundestagsabgeordneter Ulrich Hampel empfängt den SPD-Fraktionsvorsitzenden, Carsten Rampe, in Berlin

 
v.r.n.l.: Ulrich Hampel MdB, Carsten Rampe und Christian Fischer

In seinem Berliner Bundestagsbüro traf sich gestern der SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld, Carsten Rampe und dessen wissenschaftlichen Mitarbeiter, Christian Fischer, zu einem intensiven Gesprächsaustausch. Schwerpunkt war die vor wenigen Tagen beschlossene Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen. Diese mussten neu geregelt werden, weil der bisherige Länderfinanzausgleich und der "Solidarpakt II" im Jahr 2019 auslaufen.

Ulrich Hampel und Carsten Rampe waren sich in ihrem Gespräch einig, dass trotz notwendiger Kompromisse, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ein aus nordrhein-westfälischer Sicht hervorragendes Verhandlungsergebnis erreicht hat. Nach der Neuordnung könne das Land über 1,4 Milliarden Euro jährlich mehr aus seinen eigenen Einnahmen behalten als bisher. Weiterhin begrüßten die beiden, dass der Bund künftig die Gemeinden direkt unterstützen darf, beispielsweise bei der Sanierung von Schulen. „Für mich als Kommunalpolitiker ist das eine sehr gute Nachricht“, so Carsten Rampe. „Ich möchte der SPD-Bundestagsfraktion und insbesondere unserem SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrich Hampel deshalb danken, dass sie sich für diesen Kompromiss zwischen den Ländern und dem Bund intensiv eingesetzt haben“, so Rampe abschließend.

In seinem Berliner Bundestagsbüro traf sich gestern der SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld, Carsten Rampe und dessen wissenschaftlichen Mitarbeiter, Christian Fischer, zu einem intensiven Gesprächsaustausch. Schwerpunkt war die vor wenigen Tagen beschlossene Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen. Diese mussten neu geregelt werden, weil der bisherige Länderfinanzausgleich und der "Solidarpakt II" im Jahr 2019 auslaufen.

Ulrich Hampel und Carsten Rampe waren sich in ihrem Gespräch einig, dass trotz notwendiger Kompromisse, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ein aus nordrhein-westfälischer Sicht hervorragendes Verhandlungsergebnis erreicht hat. Nach der Neuordnung könne das Land über 1,4 Milliarden Euro jährlich mehr aus seinen eigenen Einnahmen behalten als bisher. Weiterhin begrüßten die beiden, dass der Bund künftig die Gemeinden direkt unterstützen darf, beispielsweise bei der Sanierung von Schulen. „Für mich als Kommunalpolitiker ist das eine sehr gute Nachricht“, so Carsten Rampe. „Ich möchte der SPD-Bundestagsfraktion und insbesondere unserem SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrich Hampel deshalb danken, dass sie sich für diesen Kompromiss zwischen den Ländern und dem Bund intensiv eingesetzt haben“, so Rampe abschließend.

Gemeinde Rosendahl

Gemeinde Rosendahl

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

21.03.2019, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung Frühjahr 2019
Haus Grüner in Rosendahl-Osterwick

11.07.2019 Mitgliederversammlung Sommer 2019
Zeit und Ort werden noch rechtzeitig bekannt gegeben...

07.11.2019 Mitgliederversammlung Herbst 2019
Zeit und Ort werden noch rechtzeitig bekannt gegeben...

Alle Termine