SPD-Fraktion hat sich unter Vorsitz von Klaus-Peter Kreutzfeldt neu aufgestellt / Zwei sachkundige Bürger

Veröffentlicht am 28.06.2017 in Ratsfraktion

Die neue SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Rosendahl

...AZ vom 28.06.17

Quartett richtet den Blick voraus

Der Blick geht ausschließlich nach vorne. Gemeinsam für sozialdemokratische Themen wollen sie arbeiten – „und auch wenn wir eine diskussionsfreudige Partei sind, wollen wir nach außen hin eine einheitliche Linie zeigen“, sagt Klaus-Peter Kreutzfeldt im Rahmen der ersten Arbeitssitzung der „neuen“ SPD-Fraktion, die im Rat künftig nur noch aus zwei Mitgliedern bestehen, aber weiterhin von zwei sachkundigen Bürgern unterstützt wird.

Mit Wirkung zum 31. Mai hatten Brigitte und Klaus-Peter Kreutzfeldt die Zusammenarbeit mit dem bisherigen SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Branse wegen anhaltender Probleme beendet und sich daraufhin als SPD-Fraktion neu konstituiert. Branse wird künftig wie Richard Förster (FDP) als fraktionsloses Mitglied dem Gemeinderat angehören.

Umso erleichterter sind die beiden verbliebenen SPD-Ratsmitglieder, dass mit Alexander Meinert und Christian Friemel die beiden sachkundigen Bürger, die bislang die Fraktionsarbeit unterstützt haben, sofort ihre Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit signalisiert haben. „Wir würden natürlich gerne noch weitere Mitstreiter gewinnen“, betont Brigitte Kreutzfeldt. Die Sachthemen sollen in den Vordergrund gerückt werden, zudem richte sich der Blick auf die nächsten Wahlen im September zum Bundestag und in weiterer Ferne zum Gemeinderat im Jahr 2020. „Wir wollen vereint die SPD in Rosendahl erhalten und stärken“, so Klaus-Peter Kreutzfeldt, der den Vorsitz der SPD-Fraktion übernimmt.

Die neue Konstellation innerhalb der Fraktion wird auch Auswirkungen auf die Bildung der Sachausschüsse haben. So haben CDU- und SPD-Fraktion für die Ratssitzung am morgigen Donnerstag (19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses) einen gemeinsamen Antrag auf Auflösung der Ausschüsse zum 13. Juli gestellt. Sollte dem mehrheitlich stattgegeben werden, könnte eine Neukonstituierung der Ausschüsse dann in der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause am Donnerstag (13. 7.) erfolgen. Klaus-Peter Kreutzfeldt: „Bei der Neubesetzung unserer Sitze werden wir auch unsere beiden sachkundigen Bürger einbeziehen.“